Mit der Jubiläumsuhr von George Daniels von Roger Smith zum Anfassen

Die allerletzte Uhr, die jemals unter dem Namen Daniels hergestellt wurde. Dies ist, worauf wir heute schauen, da wir die Gelegenheit hatten, diese schöne und wirklich wichtige Uhr, die von George Daniels und Roger Smith entworfen und in einer limitierten Auflage von 35 Exemplaren hergestellt wurde, zum Anfassen zu bringen. Der Name George Daniels ist den meisten Uhrenthusiasten bekannt, aber für diejenigen, die ihn zum ersten Mal kennenlernen, möchte ich mit einer kurzen Einführung beginnen.

„George Daniels (1926-2011) gilt als einer der größten Uhrmacher aller Zeiten und sein Werk gehört zu den besten und einflussreichsten in der Geschichte der Uhrmacherei. Eine seiner größten Errungenschaften ist Millionen von Menschen auf der ganzen Welt dank Omega bekannt, der seine koaxiale Hemmung in den meisten seiner Uhren (die sie zu einem recht mageren Preis bei ihm gekauft haben) aufweist. “Dies sind die Worte, mit denen ich meinen Artikel begonnen habe über George Daniels 'bedeutsame Veröffentlichung mit dem demütigen Titel Watchmaking (lesen Sie hier darüber). Vielleicht erfahren Sie in diesem Beitrag mehr über seine Arbeit. Lassen Sie uns zunächst über diese „Uhrmacheruhr“ sprechen.

George Daniels schuf zu seinen Lebzeiten insgesamt 23 Taschenuhren und 4 Armbanduhren - zusammen mit einer Serie von über 50 „Millennium-Uhren“, die wie diese Jubiläums-Serie auch größtenteils von Roger Smith hergestellt wurden. Das ist immer noch eine extrem, extrem begrenzte Produktion für ein Leben lang Arbeit. Zugegebenermaßen bestand Daniels Ansatz darin, immer etwas sehr Neues zu erschaffen, das ihn vor große Herausforderungen stellte, anstatt Wiederholungen einer früheren Errungenschaft zu schaffen - was einer der Hauptgründe für die sehr begrenzte Anzahl produzierter Uhren ist.

Trotz winziger Produktionszahlen kann man die Arbeit von George Daniels aus einiger Entfernung erkennen - das Einzige, was nahe kommt, ist natürlich die Arbeit von Roger Smith, der seit den späten 1990er Jahren mit Daniels zusammengearbeitet hat. Als solches ist die Jubiläumsuhr der Inbegriff von Daniels; Tatsächlich war es Daniels, der sich an Smith wandte, um eine Gedenkserie von nur 35 Uhren zu kreieren. Dies war der 35. Jahrestag seiner Erfindung der koaxialen Hemmung, eines bemerkenswerten neuen Hemmungsdesigns, das heute in nahezu allen mechanischen Omega-Uhren zu finden ist. Im Jahr 2010, nachdem die beiden an Prototypen zusammengearbeitet hatten, wurde die George Daniels 35. Jubiläumsuhr angekündigt - eine Reihe von Uhren, die Daniels leider nicht mehr fertiggestellt sah.

Im Wesentlichen war die George Daniels 35. Jubiläumsuhr eine wunderbare und unberührte Art, sein Erbe weiterzuführen, und hier ist der Grund dafür. Das Zifferblatt ist unverkennbar von Daniels, da die Proportionen, die Größen, die Durchmesser, die Muster und das Layout der verschiedenen Elemente alle übermenschlich perfekt sind - was der Tatsache widerspricht Sie wurden alle von Hand gefertigt und nur mit traditioneller Ausrüstung hergestellt. Die subtile dreieckige Anordnung der Zentren der drei Unterzifferblätter, die außermittige Position des Hauptzifferblatts, das Federgewicht und die Leichtigkeit der Vorderseite sind Markenzeichen einer Daniels-Uhr - und ein Beweis für sein technisches Genie.

Werbung

Das silberne Zifferblatt verfügt über eine Vielzahl von handapplizierten Guilloché-Mustern - eine Methode, die zweifelsohne zu den absolut besten ästhetischen Qualitäten führt, indem sie dem Zifferblatt eine endgültige Tiefe verleiht, eine wahrhaft dreidimensionale Erscheinung, die Licht auf eine Weise absorbiert und reflektiert, wie es kein geprägtes Bauteil könnte . Die Kapitelringe aus 18 Karat Gold für das Hauptzifferblatt, die kleinen Sekunden bei 4, das aktuelle Datum bei 8 und die Gangreserve bei 12 sind alle mit handgefärbten Buchstaben und Ziffern versehen Gegenstände, ein wohl überlegenes Detail im Vergleich zu moderneren Methoden.

Daniels war ein Uhrmacher - von vielen als der erste angesehen -, der 32 von 34 Handwerken beherrschte, die für die Herstellung einer handgefertigten Uhr erforderlich sind. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Zifferblätter, Zeiger, Indizes und das 40 Millimeter breite Gelbgoldgehäuse allesamt Komponenten sind, die er herstellen konnte - aber was lauter spricht als jede dieser Errungenschaften, ist natürlich das Uhrwerk. 1975 schuf Daniels die koaxiale Hemmung, wahrscheinlich die erste neue Hemmungskonstruktion seit über 200 Jahren, die kommerzialisiert werden konnte - wie von Omega.

Das Uhrwerk in der George Daniels 35th Anniversary Watch ähnelt eher einer Taschenuhr als einer Armbanduhr mit seinem vergoldeten Neusilberwerk und großen, starken Brücken. Die Qualität der Veredelung ist zwar auf dem Gebiet der modernen Armbanduhrenwerke ungewöhnlich, aber außergewöhnlich, wenn man bedenkt, wie gleichmäßig die Vergoldung in Farbe und Farbverlauf über alle Platten, Brücken und Oberflächen verteilt ist. Aus dem Meer von dunkelgoldfarbenen Brücken ragt das große vierarmige Unruh aus Beryllium-Kupfer mit einer frei gefederten Unruhfeder und Einstellschrauben heraus - ein System, das dem des Gyromax-Unruhrads von Patek Philippe sehr ähnlich ist. zum Beispiel in Referenz 5270 (hier zum Anfassen).

Angetrieben von einem einzigen Lauf, der wahrscheinlich mehr als 40 Stunden Gangreserve bieten würde, läuft das Uhrwerk dank Daniels 'Stopp-Start-Mechanismus, der die Zugfeder nach 1, 5 Tagen auskoppelt, nach nur 36 Stunden. Der Grund dafür ist, dass die letzten 6 Stunden Gangreserve mit einem zu geringen Drehmoment verbunden sind, was sich negativ auf die Leistung der Zeitmessung auswirkt - ein Problem, das nur die engagiertesten Uhrenhersteller betrifft und für das noch weniger Anstrengungen unternommen werden, eine Lösung zu finden. Dank der elegant platzierten Gangreserveanzeige auf dem Zifferblatt kann man immer wissen, wann das Uhrwerk aufgezogen werden muss.

Die koaxiale Hemmung ist eine aufrichtig umwerfende Erfindung - von der herausforderndsten Art, die jeder Uhrmacher (unabhängig oder eine große Marke) zu Gesicht bekommt. Die Hemmung eines mechanischen Uhrwerks ist die Sammlung von Teilen (zusammen mit dem Unruhrad), die für die Aufteilung des konstanten und nahtlosen Zeitflusses in gleiche Perioden verantwortlich sind. Die von Thomas Mudge im Jahr 1769 erfundene und erstmals verwendete Ankerhemmung ist das Layout, um das die meisten modernen mechanischen Uhrwerke gebaut wurden - vor allem, weil ihre relativ einfache und handliche Konfiguration die Industrialisierung ermöglichte.

Diese Aussage bringt bereits die meisten Schwierigkeiten und Herausforderungen mit sich, die mit der Erfindung einer neuen Hemmung verbunden sind: Die neue Konfiguration muss äußerst zuverlässig sein, leicht herzustellen und mit äußerst engen Toleranzen zusammenzubauen sein, leicht in Massenproduktion hergestellt werden können und natürlich auch müssen greifbare Vorteile gegenüber der traditionellen Hebelhemmung bieten, um den Aufwand (und die enormen Investitionen) im Zusammenhang mit ihrer Industrialisierung zu lohnen. Die koaxiale Hemmung ist genial, weil sie es geschafft hat, alle diese Kriterien zu erfüllen - obwohl Daniels einen erheblichen Teil seiner Karriere damit verbracht hat, mindestens einen Schweizer Hersteller davon zu überzeugen, sie zu übernehmen (was, wie wir wissen, endlich Omega ist tat).

Die George Daniels 35th Anniversary Watch verfügt über eine koaxiale Hemmung, die jedoch von Roger Smith modifiziert wurde, sodass jetzt die koaxialen Teile (bei denen die beiden zuvor übereinander angeordneten Hemmungsräder) aus demselben Material gefertigt werden Rad. Das ist der Teil, den Sie in der unteren rechten Ecke des obigen Bildes sehen: Das Ankerrad hat die üblicheren "bootförmigen" Zähne, während die Zähne angehoben sind, um als das Sekundärrad zu fungieren, das zuvor oben montiert wurde. " koaxial. "

Wir könnten weiter und weiter über die raffinierten Details und Vorteile der koaxialen Hemmung sprechen, aber das ist eine weitere, in Kürze erscheinende Aufgabe. Im Moment wollen wir nur sagen, dass die Tatsache, dass es schwierig ist, dieses Layout zu sehen und zu verstehen - geschweige denn das exakte Zusammenspiel der Zähne und Paletten -, selbst bei einem solch simplen Bild die enorme mentale Herausforderung zeigt, etwas als komplex und komplex zu erfinden verfeinert, wie dies auferlegen würde.

Die George Daniels 35th Anniversary Watch wird in einem runden, 40 Millimeter breiten und 12, 4 Millimeter dicken Gelbgoldgehäuse mit einer abgestuften Lünette auf der Vorderseite, einem mit „Daniels Rändelseilen“ verzierten Rücken und einem vertieften Druckknopf an der 9-Uhr-Position geliefert in der Seite zur Korrektur der momentanen Datumsanzeige. Von innen nach außen entspricht alles der Auffassung von Daniels, dass es die richtige Art ist, eine Uhr herzustellen - pur, hochfunktionell, gut lesbar und insgesamt zeitlos.

Diese Uhr zum 35. Geburtstag von George Daniel gehört zu einer wundervollen Sammlung von Mitch K., und wir danken Ihnen, dass Sie uns die einmalige Gelegenheit gegeben haben, dieses Stück zu sehen. Sie ist die letzte Uhr, die jemals unter dem Namen Daniels hergestellt wurde Und als solches birgt es ein riesiges und äußerst wichtiges Erbe. Ursprünglich wurden die George Daniels 35th Anniversary Watches für 142.000 GBP oder rund 220.000 USD angeboten - was im Vergleich zu den Preisen, die Daniels in der George Daniels-Auktion erzielt hat, oder in Bezug auf Menge und Qualität durchaus vernünftig ist der Arbeit wird berücksichtigt; Kein Wunder, dass alle Teile der Serie verkauft wurden. rwsmithwatches.com