Vulcain Company unter neuer Eigentümerschaft

Die Schweizer Uhrenmarke Vulcain gab heute bekannt, dass sie von neuen Firmeninhabern übernommen wurden. Über die ungenannte Gruppe ist bisher wenig bekannt, außer dass sie aus Luxemburg stammt und bereits Luxusuhren herstellt. Es ist keineswegs das erste Mal seit seiner Gründung im Jahr 1858, dass die Marke den Besitzer wechselt. Die Botschaft lautet, dass Vulcain mit neuer finanzieller Unterstützung und Unternehmensausrichtung wiederbelebt und „erweckt“ wird.

Vulcain stellt weiterhin wirklich schöne und interessante Uhren her, aber sie hätten wohl mehr tun können, um die Aufmerksamkeit von Uhrenliebhabern mit neuartigen Angeboten zu erregen. Sie sind eine weitere Marke, die zum Synonym für eine einzige bekannte Kollektion geworden ist, die Vulcain-Weckeruhr „Cricket“. Und dank der erfolgreichen Platzierung der Marke an den Handgelenken mehrerer US-Präsidenten ist sie, wie viele Leser sicher wissen, auch als Präsidentenuhr bekannt geworden (ab 2011 mit den Vulcain 50s Presidents-Uhren hier zum Anfassen).

Kaliber Vulcain Cricket Manufacture V-10 Bewegung

Die ikonischen Wecker (ich fühle mich in Ordnung, diesen Begriff hier zu verwenden) sind eindeutig die Stärke der Marke, daher können wir möglicherweise neue Trends in der Linie sowie verstärkte Marketinganstrengungen erwarten. Aber es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich die Marke nicht neu definieren könnte, um mehr als die Cricket-Uhr herauszustellen, so wie Jean-Claude Biver versprochen hat, Zenith aus seinem El Primero-zentrierten Funk herauszubrechen. Wie genau das für Vulcain aussehen würde, lässt sich nicht erraten, aber Vulcain stellt viele seiner eigenen Uhrwerke in Uhren mit ansehnlichem und unverwechselbarem Design. Es ist nicht schwer, sich modernere Sportuhren mit der etablierten DNA der Marke vorzustellen, auch wenn sie bereits solche wie die auffällige X-Treme-Kollektion haben.

Vulcain hatte seine Höhen und Tiefen und wäre durch die Quarzkrise fast ums Leben gekommen. Für eine Weile verschwand der Name Vulcain von den Zifferblättern und seine berühmten Weckwerke wurden in den Uhren der damaligen Schwestermarke Revue Thommen gefunden. Nach dem Konkurs der Unternehmensgruppe wurde das Unternehmen im Jahr 2001 übernommen und neu gegründet. Der Firmensitz wurde von La Chaux-de-Fonds nach Le Locle in der Schweiz verlegt. Heute markiert die Marke eine weitere Chance für einen Neuanfang und die Nutzung ihrer Stärken, um sich in einer überfüllten und wettbewerbsintensiven Branche abzuheben. vulcain-watches.ch