Watch Komplikationen: Eine kurze Geschichte von nützlichen bis unbrauchbaren

Es scheint in diesen Tagen, dass die Uhrenfirmen den Komplikationspakt eingegangen sind, um in diesem überfüllten Uhrenmarkt wirklich wahrgenommen zu werden, „mutig dahin zu gehen, wo noch niemand war“.

Es sieht so aus, als würde die Einzigartigkeit jeder neuen Uhr die Schallmauer mechanischer „Komplikationen“ durchbrechen: koaxial; Tourbillion; Mond Phase; fliegen zurück; geografische Weltzeit; Minutenrepetition; ewige Kalender; Sekundenbruchteil-Chronograph; Springstunden; Frösche spucken; tanzende Bären; Topo Gigio. Ich bin bereit, das Handtuch zu werfen und die weiße Flagge zu schwenken. Endlich stelle ich fest, dass diese Komplikationen unleserlich, übertrieben, ablenkend sind und vor allem wirklich im Weg stehen, was eine Uhr tun soll die Zeit.

Natürlich muss ich meinen Hut abnehmen und mich vor den Göttern des mechanischen Uhrendesigns verbeugen, die die Vision und die konzeptionelle Fähigkeit hatten, diese mechanischen Wunder zu erfinden und sie tatsächlich in einem fertigen Produkt in die Realität umzusetzen. Aber genug ist schon genug.

Um zu verstehen, wie wir zu diesem Punkt in der Geschichte der Uhren gekommen sind, müssen wir zunächst mit den ersten Komplikationen beginnen.

Wenn wir eine Zeitmaschine in die Zeit um 1500 und 1600 zurückverfolgen könnten, als sich die Zeitmessung eher auf "persönliche Zeitmesser" als auf öffentliche Formate verlagerte: Kirchenglocken; Schiffsglocken; Sonnenuhren; und jungs schreien: "10 uhr und alles ist gut" ... zum einzelnen zeitmessgerät: der taschenuhr.

Werbung

Die allerersten Taschenuhren, die im 16. Jahrhundert in Europa hergestellt wurden, waren Instrumente in Übergangsgröße, die eine Form einer Miniaturuhr oder einer verkleinerten Uhr waren. Da die Uhren zu dieser Zeit schwer waren und die Gewichte die Energiequelle darstellten, war es das mechanische Genie eines deutschen Schlossers, Peter Henlein, 1510 erforderlich, die Komplikation einer federgetriebenen Quelle zu konstruieren, die die Miniaturisierung der Uhr ermöglichte und weiterentwickelte Energiequelle… heute bekannt als die Hauptfeder. Im Laufe der Zeit verfeinerten die Uhrmacher (Uhrmacher) ihrer Zeit ihre Fähigkeiten immer weiter, so dass sie eine Uhr herstellen konnten, die tatsächlich am Körper getragen werden konnte, entweder an einer Kette um den Hals oder an der Kleidung befestigt : "16. Jahrhundert Bling". Dieses Gerät hatte eine erstaunliche mechanische Komplikation: einen "Stundenzeiger". Was für ein außergewöhnliches Gerät, dieses kleine Gerät könnte Ihnen die Zeit geben, wenn Sie nur auf das runde Zifferblatt mit den Zahlen schauen und wissen, dass wenn der Stundenzeiger zwischen 3 und 4 liegt, es ungefähr 3:30 ist !! Sie müssten nicht mehr darauf angewiesen sein, dass Glocken oder Typen die Zeit ausschreien ... Du hast dein eigenes Zeitschicksal kontrolliert. Der einzige Nachteil der heutigen Standards war, dass die Uhr nur innerhalb von 10 bis 30 Minuten pro Tag genau war. Rückblickend wäre ein Minutenzeiger also sinnlos gewesen.